[code] [/code]
Jürgen Moltmann: Auferstanden in das ewige Leben

Jürgen Moltmann: Auferstanden in das ewige Leben

Was fragen wir, wenn wir nach einem Leben nach dem Tod fragen? Was bedeutet es, wenn Christen von einem ewigen Leben sprechen? In diesem Essay konzentriert Jürgen Moltmann sein Denken über den Anfang, der im Ende jedes menschlichen …
Über Gott, den Urknall und den Anfang des Lebens

Über Gott, den Urknall und den Anfang des Lebens

Schöpfung und Evolution schließen sich gegenseitig aus. Oder vielleicht auch nicht? Wie entwickelte sich das Universum? Was war davor? Wie entstand Leben? Bedurfte es dazu eines Gottes? Was ist Gott überhaupt? Diese Fragen und noch viele mehr beantwortet der bekannte Astrophysiker und ZDF-Moderator Harald Lesch eloquent und voller Witz und Charme.
Ist das Gott oder kann das weg?

Ist das Gott oder kann das weg?

Seit über 2.000 Jahren feiern Menschen überall auf der Welt Ostern. Sie tun es Jahr für Jahr, um sich an etwas zu erinnern. Nämlich daran, dass sie an einen Gott glauben, der sich völlig anders verhält, als man es von einem Gott erwarten würde.
Eugen Drewermann: Wendepunkte

Eugen Drewermann: Wendepunkte

Eugen Drewermann stellt in seinem Buch „Wendepunkte – oder: Was besagt eigentlich das Christentum?“ die Theologie vom Kopf wieder auf die Füße und führt sie zurück zu dem, was Jesus von Nazareth wollte und was das Christentum eigentlich besagt. Er kritisiert in aller Deutlichkeit die in der Kirchengeschichte wirkmächtige Überzeugung, dass objektiv festgelegt werden könne, wie wir Gott zu verstehen haben und was Erlösung durch Christus bedeutet.
Frank Schaeffer: Patience with God

Frank Schaeffer: Patience with God

Frank Schaeffer has a problem with the New Atheists. He also has a problem with the religious fundamentalists. The problem is that he doesn’t see much of a difference between the two camps.
Gott ist nicht tot. Er will nur anders heißen.

Gott ist nicht tot. Er will nur anders heißen.

Eine wunderbar amüsante Erzählung über Liebe, Veränderung und den Mut, an etwas zu glauben, das viel zu groß, zu gut und zu schön ist, um nicht wahr zu sein.