[code] [/code]

Corona, Chaos, Christsein.

In Zeiten des Coronavirus gehen auch wir neue Wege und erweitern (zumindest temporär) unseren Gesprächskreis – online!

Aktuelles Thema

„Corona, Chaos, Christsein. Wie der Virus unseren Alltag verändert. Und was Gott mit alldem zu tun hat. Oder auch nicht.“

0 0 abstimmen
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare ansehen

So, jetzt sind sie da – die bayrischen Ausgangsbeschränkungen. War mit zu rechnen. Wundert mich ohnehin, dass man auf die Vernunft und Einsicht der Leute gesetzt hat. In einem Land, das als einziges europaweit (Insel Isle of Man ausgenommen) kein Tempolimit hat, in dem ohne Rücksicht auf menschliche oder tierische Verluste durch 30er-Zonen gebrettert wird, was das Zeug hält – was will man da erwarten? Spanien, Frankreich, Italien wussten wohl eher als wir, dass das nicht hinhaut mit der Vernunft und Einsicht im großen Stil. Die Ausgangsbeschränkungen hätten viel eher kommen müssen. Aber nun sind sie endlich da. Ich wünsche… Weiterlesen »

Mir scheint da jetzt etwas aus dem Ruder zu laufen. Du hörst dich an wie einer von diesen Hardlinern, die schon immer wussten, dass der Mensch ein Sicherheitsrisiko ist. Deine Tempolimit-Metapher wird durch ständige Wiederholung nicht überzeugender. Du weißt, dass das Tempolimit stark umstritten ist und vornehmlich von einschlägigen Lobby-Verbänden sabotiert wird (wie z.B. dem ADAC. Bist Du ADAC-Mitglied?). Außerdem wolltest du das Fass doch gar nicht öffnen…Dass du hier jetzt den Law-and-Order-Man mit Mündigkeits-Zertifikat und Weltrettungslizenz mimst, wundert mich. Setz dich hin, schone deine Nerven und atme ganz langsam durch. Dann wird’s schon wieder. Nixfürungut!!

Hi Thomas. Alles okay. Ich sitze längst, Nerven sind ruhig und Atmung auch prima. Da wir uns ja kennen, weißt du, dass ich alles andere als ein “ Law-and-Order-Man“ bin. Allerdings, das gebe ich zu, könnte mein Beitrag diesen Eindruck erwecken. Das Tempolimit-Fass habe ich jetzt doch aufgemacht – stimmt auch. Ich finde, es eignet sich besonders gut zur Illustrierung eines egozentrischen, rücksichtslosen Verhaltens. Deswegen bemühe ich es ab und zu. Es gäbe natürlich zig andere Beispiele. Auchüberhauptnixfürungut. 😉

Hi Mike, wir diskutieren so heiß, weil wir uns kennen und weil wir engagierte Christen sind, die in dieser Situation nicht zum Rosenkranz greifen. Deshalb gleich noch eins drauf: Söder kommt mir vor wie einer, der glaubt, man könne Grundrechte abschalten wie ein Hobby-Elektriker die Hauptsicherung rausdreht, um zwei Lampen im Wohnzimmer aufzuhängen. Was er mir damit zeigt: Grundrechte sind für ihn operativ variabel. Wenn sie stören, dann dreht man sie aus. Tut mir leid, aber ich gehöre nicht zu den Menschen die ins Zittern geraten, weil ein paar Leichtsinnige vielleicht ein bisschen zu ausgiebig feiern. Ich gehöre zu den… Weiterlesen »

Mach es Dir nicht zu einfach, Mike! Sozialpsychologisch interessant, wie schlecht ganz offensichtlich viele Leute mit sich selbst zurecht kommen. Bricht der Aussenkontakt aus irgendeinem Grunde zusammen, fällt die Arbeit als Existenzgrund plötzlich weg, ist man auf grausame Weise mit sich, seinem Wohnzimmer und einem leeren Tag mutterseelenallein und schon scheint es kritisch zu werden: Was tun? Wie stopf ich dieses schwarze Loch wieder zu? Wie rette ich mich vor meiner eigenen Anwesenheit? Christen sollten in dieser Situation durchatmen können, wissen sie doch, dass sie nie alleine sind. Aber reicht dieses Wissen? Ich glaube, ich setze mich jetzt auf mein… Weiterlesen »

Einfach machen möchte ich es mir nicht. Den ganzen sozialpsychologischen Aspekt hatte ich natürlich im Hinterkopf (sehe ich genauso wie du). Schön, dass du ihn jetzt aufgezeigt hast 😉 Viel Spaß im Grünen. Und nein – du bist kein Egoist und unterläufst keine Schutzmaßnahmen. Würden wir uns als Bedingungs-Lose allerdings z.B. zu zehnt treffen, würden wir die aktuellen Schutzmaßnahmen unterlaufen. Wenn alles wieder auf Normaltemperatur läuft, lassen wir es krachen. Aber so richtig. Mit Umarmungen 😉

Bis dahin hoffe ich auf Einsicht und Vernunft bei den scheinbar Uneinsichtigen.
Alle, die in diesen Tagen Trauer tragen, mögen Gottes Trost erfahren.

Man lebt ja in diesen Tagen stets mit einem Auge auf die Anderen gerichtet: Heike und ich waren gestern in einem Hofladen am grünen Rand von Germering. Die Kunden warteten brav in „Merkelmeterdistanz“ (einsfuffzig hintereinander) auf dem Innenhof. Im Laden arbeiteten hinter dem Tresen vier Angestellte in engstem Kontakt. Ist das nicht seltsam? Social distancing zum unbekannten Kunden, Körperkontakt zum vermeintlich bekannten Arbeitskollegen? Dabei könnte doch auch dieser infiziert sein. – Ja, aber der Mensch hat 1. eine unbesiegbare Tendenz zum Vertrauen (wir Christen würden sagen: zu Gott) und 2. gerade in verrückten Zeiten ein starkes Bedürfnis nach Kontakt. In… Weiterlesen »

„Merkelmeterdistanz“ ist gut 😉 Ja, es gibt jede Menge Ungereimtheiten. Wie im echten Leben, Modus „Normalzustand“, auch. Was für mich aber überhaupt nicht geht, sind die total unverantwortlichen „Corona-Parties“ (allein der Name ist schon pervers). Spiegelt dieses Verhalten auch Teile unserer Gesellschaft wider? Zweifelsohne entstehen momentan positive, solidarische Aktionen wie Nachbarschaftshilfe, kostenlose Onlinekonzerte usf. Aber leider grüßt auch die Fratze der Dummheit und unerträglichen Ignoranz, gesteuert aus purem Egoismus. Ihr Credo: „Ich lass mir doch meine Freiheit nicht nehmen.“ Eine Mentalität nach dem Motto „Freie Fahrt für freie Bürger“ (okay, das Fass machen wir jetzt nicht auch noch auf …).… Weiterlesen »

Also Corona ist wohl schon besonders eklig, kann man mit Grippeviren nicht gleichsetzen. Ist neu und kaum erforscht. Bitte keine Verschwörungstheorien. Wir müssen schon aufpassen und uns vernünftig verhalten. Man kann es doch mal ein paar Wochen ohne Party aushalten Allerdings gefällt mir eines nicht: Wir geraten in eine Spirale zunehmender staatlicher Autorität, in der auf einmal jede staatliche Maßnahme als alternativlos durchgewunken wird. Das wird für ein paar Wochen akzeptabel sein. Wir müssen aber aufpassen, dass das kein Dauerzustand wird. Michael

Da gehe ich davon aus, dass das kein Dauerzustand wird. Nach Überwindung der Krise wieder Freiheit und Freibier 😉

Hi Mike, die Frage brennt mir ebenfalls unter den Nägeln und ich ringe nach tragfähigen Antworten…., die ich bisher noch nicht gefunden habe…

Und meine Angst ist auch, dass man jetzt jedes Mal, wenn man wegen irgendetwas krank ist, gleich so „abgestempelt“ werden könnte… So alá: „Krank = Corona…“ . Dabei gibt es noch 100 andere Viren …. Corona klingt ja fast schon wie ‚AIDS’…
Hoffentlich ist meine Offenheit hier okay….
Liebe Grüße.
Jenny

Hi Jenny. Deine Offenheit ist selbstredend okay. Dafür stehen wir ja als bedingungs-los. Man kann, auch als gläubiger Mensch, die Einstellung teilen, dass Pandemien etc. einfach Gegebenheiten unserer Welt und Lebenswirklichkeit sind. Dem kann ich schwerlich widersprechen. So ist es. Aber WARUM ist die Welt so wie sie ist? Wäre ich ein rein materailistisch-naturalistisch denkender Mensch, hätte ich angesichts des vielen Leides zwar keinen Trost, aber auch keine (falsche) Hoffnung. Als Christ lebe ich mit einer lebendigen Hoffnung auf Gott zu und in der Glaubensgewissheit, dass er eines „Tages“ „alle Tränen von unseren Augen abwischen“ wird. Das glaube ich und… Weiterlesen »

Was, wenn sich die ganze Sache als ein „Irrtum“ herausstellt, als eine seltsame Verzahnung von Hysteriebereitschaft auf der einen Seite und Alarmismus auf der anderen Seite? Richtig ist doch, dass wir Unwissende (wir, die wir keine Physiker, Ärzte, Geologen, Klimatologen und Chemiker in einer Person sind) seit Jahren mit allen möglichen Ängsten vor dem Unsichtbaren munitioniert werden: Angst vor HIV, Angst vor Schweinepest und Vogelgrippe, Angst vor CO2, Feinstaub, Ozonlöcher, Radioaktivität, Temperaturanstieg usw. Früher hatten die Menschen vor handgreiflichen Dingen Angst (Gewitter, Natur, Missernten, Krieg), heute vor weitgehend ungreifbaren. Diese „begrifflose“, substanzlose Angst lebt in ständiger Hysteriebereitschaft und wartet geradezu… Weiterlesen »

Eine europaweite Hysterie? Möglich ist natürlich vieles, aber das glaube ich nicht. Ich habe Bilder gesehen von total überforderten Menschen in einer Klinik in der Lombardei, in der Infizierte (fast) wie die Fliegen sterben. Wenn schon nicht die nüchternen Zahlen reichen, so haben diese Eindrücke, bei mir jedenfalls, ernsthafte Gedanken an Hysterie schnellstens verfliegen lassen. Ich vermute, dass rigoroses Eingreifen die richtige Vorsichtsmaßnahme ist. Und das aus meinem Mund, der ich sooo freiheitsliebend bin 😉 Münchens OB Dieter Reiter sagt in einem aktuellen Appell: „Überlegen Sie, ob es verantwortungsbewusst oder ein gutes Vorbild ist, wenn Ihre Kinder auf gesperrten Spielplätzen… Weiterlesen »

Hi Thomas bin ganz deiner Meinung,…also wenn ich das so flapsig formulieren darf,..“alle paar Jahre wieder,..“ sind andere Viren oder Erreger Keime oder andere krankmachende Stoffe unterwegs, dass schon seit Jahren, du hast sie oben aufgezählt. Also nur so viel, der Helmut und ich wir haben uns ehrlich gesagt noch nicht eingeschränkt, wir laufen rum wie immer! Gut die PME Familienservice für die ich als Alltagshelfer beschäftigt bin, da wurde die woechentliche Schulung abgesagt bis auf weiteres, viele Termine die ich gehabt hätte wurden abgesagt, auch darf ich nicht mehr ins Altenheim,..! Aber heute war ich bei der MT Physio,…… Weiterlesen »

Denn leben wir, so leben wir dem Herrn, und sterben wir, so sterben wir dem Herrn; ob wir nun leben oder sterben, wir gehören dem Herrn.

Journalistisch-stilistisch wieder mal 1 A. Hut ab!

Ich möchte mal das Gerede über die neuen „Regeln“ ein bisschen „relativieren“: Eine Situation wie die jetzige hat per se ein riesiges totalitäres Potential. Überall wo es darum geht, eine gewisse Reinheit, Unversehrtheit, Echtheit gegen die Gefahren einer Ansteckung und einer „Verunreinigung“ zu verteidigen, wird es schnell gefährlich. Auch wenn man den Angesteckten so lange es geht und mit aller Kraft einen Opferstatus attestiert, irgendwann kippt die Sache, gerät in eine Schieflage. Aus den „armen“ Opfern mit Vorerkrankung oder einem hohen Alter werden dann schnell Opfer, die selbst daran schuld sind, dass sie Opfer geworden sind (weil sie sich an… Weiterlesen »

Die Frage, die mir als Christ unter den Nägeln brennt: Wie bekommt man den Glauben an einen durch und durch guten und gütigen Gott zusammen mit todbringenden Viren? Betrifft also das Thema „Theodizee“. Zur aktuellen Lage: Die Ausgangssperre wird kommen. So oder so. Leider gibt es genug Leute, die sich einfach nicht an die nun herrschenden Regeln und Empfehlungen halten wollen.

19
0
Was denkst du dazu? Schreib doch einen Kommentar!x
()
x